Home Urlaubstipps Einreiseregeln Österreich – was Reisende beachten müssen

Einreiseregeln Österreich – was Reisende beachten müssen

von Anna Müller

Einreiseregeln Österreich: Österreich verschärft seine Einreisebestimmungen zur Eindämmung der Omikron-Variante. Ins Land dürfen nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis auf weiteres nur noch Menschen, die über einen gültigen 2G-Nachweis verfügten. Konkret bedeute dies, sie müssten dreifach geimpft oder genesen sein. Wer keine Auffrischungsimpfung habe, müsse einen PCR-Test vorlegen. Ansonsten müssten die Reisenden sofort in Quarantäne.

Die Schweiz lockerte die Einreisebestimmungen dagegen. Während seit Anfang Dezember auch für Geimpfte ein PCR-Test für die Einreise nötig war, reicht ab 20. Dezember ein Antigen-Schnelltest, der höchstens 24 Stunden vor Grenzüberschreitung gemacht wurde. Zudem müssen sich Geimpfte und Genesene nicht mehr wie bislang einem zweiten Test nach vier bis sieben Tagen unterziehen. Die Regel bleibt nur für Ungeimpfte in Kraft.

In Österreich tritt die neue Verordnung am Montag, dem 20. Dezember, in Kraft, wie das Gesundheitsministerium am Freitagabend mitteilte. Die Heimquarantäne sei erst zu beenden, wenn nach der Einreise ein PCR-Test gemacht und ein negatives Ergebnis bestätigt worden seien.

Einreiseregeln Österreich: Die Ausnahmen

Ausgenommen vom 2G-Nachweis seien Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden könnten. Der Ausnahmegrund sei durch ein ärztliches Attest nachzuweisen. Sonderregeln gebe es außerdem für Kinder. Für Pendlerinnen und Pendler bleibe es bei der gewohnten 3G-Regel.

«Diese verschärften Einreisebestimmungen bringen große Herausforderungen mit sich, vor allem für Personen, welche über die Weihnachtsfeiertage ins Ausland reisen. Sie sind jedoch gerade zum jetzigen Zeitpunkt notwendig, um einer Ausbreitung von Omikron in Österreich entgegenzuwirken», sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne).

Schulpflichtige Kinder dürfen mit ausreichenden Testnachweisen einreisen, das bedeutet etwa drei Tests pro Woche. Kinder unter zwölf Jahren betreffen die Regeln ebenfalls nicht. (dpa)

Einreiseregeln Österreich: Was ab 20.12. gilt

Um die globale Ausbreitung der Omikron Variante einzubremsen, werden die Einreiseregeln nach Österreich verschärftEin gültiger 2-G Nachweis und die zusätzliche PCR-Testung sollen ermöglichen, den Reiseverkehr aufrecht zu erhalten.

Es gilt somit 2G+ (geimpft oder genesen und PCR-getestet) bei Einreise aus sämtlichen Staaten. Eine Booster-Impfung befreit vom PCR-Test und 3G für Pendler:innen bleibt.

Personen ohne PCR-Test oder Booster-Impfung unterliegen der Registrierungspflicht und müssen bis zur Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses eine Heimquarantäne einhalten.

Aktuelle Einreiseregeln Österreich

  • Staatsbürger*innen und Personen mit Wohnsitz in Österreich sowie  EU-/EWR-Bürger und Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in einem EU-/EWR-Staat ohne gültigen 2-G Nachweis dürfen einreisen, unterliegen aber der Registrierungspflicht und müssen eine  verpflichtende Quarantäne für 10 Tage antreten, Freitesten erst ab dem 5. Tag.
  • Für Personen die zur Einreise berechtigt sind gilt: Registrierungspflicht und sofortiger Antritt einer 10-tägigen Quarantäne –  Freitesten frühestens am fünften Tag mit PCR-Test. Der Tag der Einreise ist als „Tag null“ anzusehen.
  • Ausgenommen von den Erfordernissen eines 2G-Nachweises sowie des zusätzlichen PCR-Tests bzw. der Auffrischungsimpfung sind Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Der Ausnahmegrund ist durch ein ärztliches Attest nachzuweisen.
  • Bei Einreisen im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs zu beruflichen Zwecken, zur Teilnahme am Schul- und Studienbetrieb, zu familiären Zwecken oder zum Besuch von Lebenspartner:innen gilt weiterhin auch ein Antigen-Test von befugter Stelle (Gültigkeit 24 h). Schulpflichtige Kinder dürfen mit dem Ninja-Pass oder ähnlichen Testnachweisen einreisen (Infos Holiday-Ninja-Pass).
  • Einstufung drei zusätzlicher Länder als Virusvariantengebiete und Belegung mit LandeverbotenAngola, Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika

Einreiseregeln Österreich: Einreise nur noch mit hohen Hürden

(20.12.2021) – Österreich verschärft seine Einreiseregeln zur Eindämmung der Omikron-Variante. Ins Land dürfen nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis auf weiteres nur noch Menschen, die über einen gültigen 2G-Nachweis verfügten. Konkret bedeute dies, sie müssten dreifach geimpft sein. Wer keine Auffrischungsimpfung habe, müsse einen PCR-Test vorlegen. Auch Genesene brauchen den Angaben zufolge einen PCR-Test. Ansonsten müssten die Reisenden sofort in Quarantäne. Die Heimquarantäne sei erst zu beenden, wenn nach der Einreise ein negatives Ergebnis bestätigt worden sei. Die neue Verordnung tritt am Montag, dem 20. Dezember, in Kraft, wie das Gesundheitsministerium am Freitagabend mitteilt

Die Schweiz lockerte die Einreiseregeln dagegen. Während seit Anfang Dezember auch für Geimpfte ein PCR-Test für die Einreise nötig war, reicht ab 20. Dezember ein Antigen-Schnelltest, der höchstens 24 Stunden vor Grenzüberschreitung gemacht wurde. Zudem müssen sich Geimpfte und Genesene nicht mehr wie bislang einem zweiten Test nach vier bis sieben Tagen unterziehen. Die Regel bleibt nur für Ungeimpfte in Kraft.

Einreiseregeln Österreich: In Österreich seien Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden könnten, vom 2G-Nachweis ausgenommen, hieß es. Der Ausnahmegrund sei durch ein ärztliches Attest nachzuweisen. Sonderregeln gebe es außerdem für Kinder. Für Pendlerinnen und Pendler bleibe es bei der gewohnten 3G-Regel.

«Diese verschärften Einreisebestimmungen bringen große Herausforderungen mit sich, vor allem für Personen, welche über die Weihnachtsfeiertage ins Ausland reisen. Sie sind jedoch gerade zum jetzigen Zeitpunkt notwendig, um einer Ausbreitung von Omikron in Österreich entgegenzuwirken», sagte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne).

Schulpflichtige Kinder dürfen mit ausreichenden Testnachweisen einreisen, das bedeutet etwa drei Tests pro Woche. Kinder unter zwölf Jahren betreffen die Regeln ebenfalls nicht.

Österreich stuft vier europäische Länder als Virusvariantengebiet ein


Meldung ·22.12.2021, 15:08

Einreiseregeln Österreich: Um eine weitere Verbreitung der Omikronvariante des Coronavirus zu verhindern, stuft Österreich die Länder Großbritannien, Dänemark, die Niederlande und Norwegen als Virusvariantengebiete ein. Die Einreise aus diesen Staaten werde damit in der Regel mit einer zehntägigen Quarantäne verbunden sein, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Eine Ausnahme gebe es für Menschen mit einer Auffrischungsimpfung und einem negativen PCR-Test, so Katharina Reich, Leiterin der Gesamtstaatlichen Covid-Krisenkoordination (Gecko). In den vier Staaten sei die Mutante bereits weit verbreitet. Zu weiteren Maßnahmen zählen auch neue Hürden für soziale Kontakte.

So wird den Angaben zufolge ab dem 27. Dezember die Sperrstunde für die Gastronomie von 23 auf 22 Uhr vorverlegt. Das gelte auch für den Silvestertag. «Feiern sie Silvester im kleinen, sicheren Kreis», appellierte Reich an die Bürger. Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze seien auf höchstens 25 Personen beschränkt. Bis zu 500 Personen gelte die 2G-Regel. Bis zu 1000 Menschen dürfen zusammenfinden, wenn sie geimpft, genesen und getestet sind. Bis zu 2000 Menschen sind erlaubt, wenn sie über einen Auffrischungsimpfung und einen Test verfügen.

Es sei wichtig, dass landesweit auch über die Feiertage die Impf- und Testinfrastruktur verfügbar sei. Jeder, der sich impfen oder testen lassen wolle, müsse das tun können, hieß es.

Einreiseregeln Österreich vom 22.12.2021: Stornowelle rollt über Hotellerie

ÖHV (Wien): Aktuelle ÖHV-Umfrage: Knapp jede zweite Buchung fällt weg, Auslastung im Jänner und Februar im Keller. Unbürokratische Hilfen und Planbarkeit sind das Gebot der Stunde.

„Die Verunsicherung ist aktuell riesig. Das ist ein Giftcocktail für die Branche und das schlägt sich 1:1 in Storni nieder. Knapp jede zweite Buchung wird gerade wieder aus den Büchern gestrichen“, fasst ÖHV-Generalsekretär Dr. Markus Gratzer die Ergebnisse einer aktuellen ÖHV-Umfrage unter 450 Betrieben zusammen. 46 % der Buchungen in der für die Branche so wichtigen Zeit um Weihnachten bis Anfang Jänner sind bis dato schon weggefallen. Die Auslastung der Häuser liegt bei 50 %, in Wien mit 31 % sogar weit darunter. Für viele ist die aktuelle Lage eine Katastrophe, wie Gratzer zu bedenken gibt: „Normalerweise sind Hotels um die Zeit ausgebucht. Ein-Saison-Betriebe müssen im Winter ihren finanziellen Rücklagen für das ganze Jahr erarbeiten. Mitarbeiter:innen müssen bezahlt, laufende Kosten bedient werden. Von möglichen Investitionen jetzt ganz zu schweigen.“ Der Ausblick auf die Auslastung im Jänner und Februar zeichnet ein ähnlich dramatisches Bild: „Mit 33 % für den gesamten Jänner und 46 % im Februar ist man weit weg von Wirtschaftlichkeit“, gibt der Generalsekretär zu bedenken.

Einreiseregeln Österreich: Dringend nötig: unbürokratische Hilfen & Planbarkeit

Da Omikron vermutlich noch weit härter im Tourismus aufschlagen wird, als es die aktuellen Zahlen ohnehin schon andeuten, unterstreicht Gratzer die Dringlichkeit von unbürokratischen Hilfen und einem Mindestmaß an Planbarkeit für die Betriebe: „Ein Chaos wie bei der Einreiseverordnung darf nicht noch einmal passieren. Die Bundesregierung muss jetzt die nötigen die Hilfsinstrumente anpassen, damit die Betriebe schnell darauf Zugriff haben. Um einen Umsatzersatz, ähnlich wie im November 2020, wird der Finanzminister nicht herumkommen. Es geht um das Überleben vieler Betriebe und tausender Arbeitsplätze im Tourismus und direkt davon abhängigen Branchen.“

WKÖ-Hotellerie: Einreisebeschränkungen treffen Branche in gerade erst begonnener Wintersaison

Kraus-Winkler: Regierung muss – trotz Pandemie – Mindestplanbarkeit für die österreichische Hotellerie herstellen und Unterstützungen an Situation anpassen

Einreiseregeln Österreich: Auch wenn die österreichische Hotellerie aufgrund der Pandemieentwicklung mit weiteren Einschränkungen rechnen musste, treffen die heute präsentierten Einreiseverschärfungen die Betriebe in einer ohnehin mehr als holprig angelaufenen Wintersaison schwer. Demnach werden, nach Beratungen der Regierung und der Bundesländer mit dem neuen Expertengremium ‚Gecko‘ zu Omikron, Großbritannien, Dänemark, Norwegen und Niederlande als Virusvariantengebiete eingestuft. „10 Tage Quarantäne bei Einreise kommt quasi einem Einreisestopp für Gäste aus unseren wichtigsten Herkunftsmärkten gleich. Immerhin konnte gesichert werden, dass zumindest geboosterte Gäste mit PCR Test einreisen dürfen“, kommentiert Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heutige Entscheidung.

Kraus-Winkler: „Bei allem Verständnis für Präventionsmaßnahmen in einer noch nie dagewesenen Pandemiesituation, ist die Stimmung in der Branche dennoch mehr als angespannt. Denn die nächste Stornowelle rollt schon ungebremst an.“

Es sei entscheidend, so Kraus-Winkler, dass sich die Branche – Betriebe, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch Gäste – auf Aussagen, Ankündigungen und Zusagen der Regierung verlassen können. Hier gibt es eindeutig noch Aufholbedarf. „Das Lockdown-Enddatum hat nicht gehalten und nun verschärft man – keine 2 Tage nach dem verzögerten Re-Start – die erst am Freitagabend ebenfalls kurzfristig geänderte Einreiseverordnung. Auch die vorverlegte Sperrstunde trifft uns, vor allem zu Silvester, sehr hart.“ So appelliert die Branchenvertreterin einmal mehr an die Politik: „Was wir brauchen und fordern, ist eine Mindestplanbarkeit. Die muss man auch in einer Pandemie gewährleisten können, um ein sinnvolles Wirtschaften zu ermöglichen.“

In dieselbe Kerbe schlägt Gregor Kadanka, Obmann des WKÖ-Fachverbandes der Reisebüros zu den Einreiseregeln Österreich: : „Mit der heute verkündeten Verschärfung der Einreiseregelungen sehen wir uns mit einem weiteren Tiefschlag konfrontiert, der unsere Branche, die sich seit nunmehr zwei Jahren in einer absoluten Ausnahmesituation befindet, weiter belastet und schwächt.“

Gerade vor dem Hintergrund dieser neuerlichen Rückschläge und enormen Herausforderungen für die Branchen, sei es unumgänglich, dass die Unterstützungsmaßnahmen rasch nachgebessert werden, fordern Kraus-Winkler und Kadanka abschließend.(PWK771/ES)


YouTube video

Einreiseregeln Österreich bringen Hoteliers zum Kochen

Einreiseregeln Österreich: Nach Verordnungen des Gesundheitsministeriums ( Einreiseregeln Österreich )gibt es in der Regel mehr offene Fragen als Antworten, doch die Kommunikation der neuen Einreiseverordnung toppt alles bisher Gewesene. Beispiele gefällig? Wer eine Booster-Impfung hat, braucht bei der Einreise keinen PCR-Test. Gilt das auch für doppelt geimpfte, die danach genesen sind? Was geschieht Montagmorgen mit ungeimpften Drittstaatenangehörigen, die nach den Regeln von Freitagfrüh mit 2,5G einreisen und mit 3G arbeiten wollen? Können 13-jährige Kinder mit dem vom Gesundheitsminister am Freitag präsentierten Holiday-Ninja-Pass nach den am Freitagabend kommunizierten Regeln einreisen, wenn als erster Test ein Antigen-Test einer befugten Stelle eingetragen ist?

Einreiseregeln Österreich: Verunsicherung, Chaos, wirtschaftlicher Schaden

Einreiseregeln Österreich: Freitagabend veröffentlicht, Montagfrüh in Kraft getreten, unabgestimmt, keine FAQs, keine zeitgerechten Antworten auf drängende Fragen von Gästen, die unmittelbar vor der Anreise stehen: „Unternehmen, die zum Teil noch im Lockdown waren, so gravierende unvollständige praxisfremde Änderungen ohne Vorlaufzeit vorzusetzen: Das ist nicht Krisenkommunikation, das ist eine Kommunikationskrise. Das Gesundheitsministerium verursacht Verunsicherung, Chaos und großen wirtschaftlichen Schaden“, kritisiert Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung, die unfassbare Planlosigkeit.

Mindestmaß an Planbarkeit muss man erwarten können

Die Hotels trügen alle Sicherheitsmaßnahmen mit, ein Mindestmaß an Planbarkeit – um Gäste rechtzeitig über Einreisebestimmungen informieren zu können – müsse man erwarten können, so Gratzer: „Im Gesundheitsministerium in Wien bekommt man problemlos und kostenlos PCR-Ergebnisse binnen weniger Stunden. Am Land sieht das anders aus, und am Wochenende überhaupt“, gibt Gratzer den verärgerten Tenor von Stornos und Beschwerden von Gastgebern und Gästen ohne Ende wieder.

Weder Inzidenzen noch die Einreiseregeln Österreich sind Freitagabend vom Himmel gefallen

Die Telefone in den Hotels laufen heiß, die ÖHV fordert dringend Klarstellungen des Ministeriums zu den vielen offenen Fragen und für weitere Schritte eine gut vorbereitete, professionelle Kommunikation: „Weder die international steigenden Inzidenzen noch die Einreiseverordnung sind am Freitagabend vom Himmel gefallen. Diese Vorgangsweise bei den Einreiseregeln Österreich ist ein Affront für alle, die im und vom österreichischen Tourismus leben.“

FAQ: Einreiseregeln Österreich

Einreisebestimmungen

Einreiseregeln Österreich : Die gegenwärtige COVID-19-Pandemie stellt nicht nur die nationale Gesundheitspolitik vor Herausforderungen, sie hat auch den Personenverkehr zwischen einzelnen Staaten auf der ganzen Welt verändert. Reisen zwischen einzelnen Staaten bergen die Gefahr der unkontrollierten Verbreitung von SARS-CoV-2 und die Belastung der nationalen Gesundheitssysteme. Aus diesem Grund wurde der Personenverkehr zwischen einzelnen Staaten der Welt drastisch reduziert. Die Einreise aus einzelnen Staaten nach Österreich ist demnach nur aus bestimmten Gründen gestattet und ist seit Beginn der Pandemie in Österreich in der COVID-19-Einreiseverordnung geregelt.

Grundsätzlich gilt für die Einreise nach Österreich 2-G+. Man muss daher ein Impf- oder Genesungsnachweis und zusätzlich einen molekularbiologischen Test (z.B. PCR-Test) vorweisen. Personen, die bereits eine weitere Dosis („Booster“) bekommen haben, sind von der Vorlage eines Tests befreit.

Ungeachtet dessen, müssen die sonstigen gesetzlich geltenden Einreisebestimmungen nach Österreich (z.B. Visa- und Aufenthaltsbestimmungen) eingehalten werden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website des Innenministeriums.

FAQ Einreiseregeln Österreich

Alle aufklappen

Wo finde ich die Formulare und Anlagen der COVID-19-Einreiseverordnung?Inhalt zuklappen

(22.11.2021, 08:00)

Was gilt bei der Einreise als Nachweis im Sinne der 2-G-Regel?Inhalt zuklappen

Ärztliche Zeugnisse dienen dem Nachweis, dass die im Zeugnis angeführte Person

  • eine Corona-Schutzimpfung erhalten hat, oder
  • von einer Infektion mit SARS-CoV-2 genesen ist.

Die Zeugnisse müssen in lateinischer Schrift in deutscher oder englischer Sprache entsprechend den Anlagen A oder B vorliegen. Die Gültigkeit des jeweiligen Nachweises finden Sie unterhalb.

Dem gleichgestellt sind Impf- und Genesungsnachweise, wenn diese in lateinischer Schrift in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sind.

Einreiseregeln Österreich: Als Impfnachweis gilt ein Dokument über die Impfung mit einem in Anlage C der COVID-19-Einreiseverordnung genannten Impfstoff, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • Zweitimpfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf und zwischen dieser und der Erstimpfung mindestens 14 Tage verstrichen sein müssen, oder
  • Ablauf von 21 Tagen seit der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf,
  • Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test (z.B. PCR-Test) auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf, oder
  • weitere Impfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf. Zwischen 1. und 2. Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen 2. und 3. Impfung zumindest 120 Tage liegen.

Ein Genesungsnachweis ist eine ärztliche oder behördliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch (z.B. PCR-Test) bestätigt wurde.

Der Ninja-Pass bzw. ein Äquivalent (in deutscher oder englischer Sprache) ist bei der Einreise nach Österreich einem Nachweis im Sinne der 2-G-Regel gleichgestellt. Er gilt für Personen, die der allgemeinen Schulpflicht unterliegen. Sofern alle Testungen der Woche eingehalten werden, gilt dieser auch am sechsten und siebenten Tag nach der ersten Testung.

(20.12.2021, 08:00)

Welcher Test ist bei der Einreise nach Österreich gültig?Inhalt zuklappen

Einreiseregeln Österreich: Für die Einreise nach Österreich sind folgende Nachweise einer molekularbiologischen Testung gültig:

Ärztliche Zeugnisse dienen dem Nachweis, dass die im Zeugnis angeführte Person durch einen molekularbiologischen Test (z.B. PCR-Test) getestet wurde. Die Zeugnisse müssen in lateinischer Schrift in deutscher oder englischer Sprache entsprechend den Anlagen A oder B vorliegen. Die Gültigkeit beträgt 72 Stunden nach der Probenahme.

Testergebnisse verlieren ihre Gültigkeit für die Einreise, wenn die Probenahme im Zeitpunkt der Einreise bei einem molekularbiologischen Test (z.B. PCR-Test) auf SARS-CoV-2 mehr als 72 Stunden.

Bei der regelmäßigen Einreise (Pendlerverkehr) ist ein Antigen-Test, dessen Probenahme nicht länger als 24 Stunden zurückliegt, ebenfalls gültig. Davon ausgenommen sind Antigen-Tests zur Eigenanwendung – diese besitzen keine Gültigkeit.

(20.12.2021, 08:00)

Wer darf ohne negativen molekularbiologischen Test (z.B. PCR) einreisen?Inhalt zuklappen

Aufgrund einer vergangenen Infektion mit SARS-CoV-2 besteht die Möglichkeit eines positiven molekularbiologischen Testergebnisses (z.B. PCR-Test) auch nach der Genesung. Daher besteht für Personen die in den vergangenen 90 Tagen von COVID-19 genesen sind, seit 03. August 2021 die Möglichkeit ein ärztliches Zeugnis entsprechend der Anlage H oder der Anlage I vorzuweisen.

Weiters sind Personen, die einen Impfnachweis über den Erhalt einer weiteren Dosis („Booster“) von der Testpflicht befreit.

(20.12.2021, 07:00)

Gilt die COVID-19-Einreiseverordnung auch für Kinder?Inhalt zuklappen

Einreiseregeln Österreich: Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind von der Nachweispflicht ausgenommen, wenn sie von einem Erwachsenen begleitet werden. Im Falle einer Quarantäne für die Begleitperson gilt diese auch für das Kind bis zum vollendeten 12. Lebensjahr und gilt als beendet, wenn die Quarantäne des begleitenden Erwachsenen zu Ende ist. Jedenfalls ist für das Kind eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance vorzunehmen, wenn dies für den begleitenden Erwachsenen vorgesehen ist.

Für Kinder ab dem 12. Lebensjahr gelten die regulären Einreisebestimmungen wie Registrierung zur Pre-Travel-Clearance, Testung und Quarantäne.

Allein reisende Minderjährige müssen ebenfalls die jeweiligen regulären Einreisebestimmungen wie Registrierung zur Pre-Travel-Clearance, Testung und Quarantäne erfüllen.

(20.12.2021, 07:00)

Wann liegt eine Einreise zu beruflichen Zwecken vor?Inhalt zuklappen

Einreiseregeln Österreich: Eine Einreise zu beruflichen Zwecken liegt vor, wenn die Einreise in unmittelbarem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit steht. Auch wenn zu beruflichen Zwecken aus Österreich ausgereist wurde, liegt bei der Wiedereinreise eine Einreise zu beruflichen Zwecken vor. Der Nachweis der beruflichen Gründe kann z.B. durch Bestätigungen des Arbeitgebers, Lieferscheine, Auftragsbestätigungen, Terminbestätigung eines Vorstellungsgespräches, etc. erfolgen. Jedenfalls ist dabei auch eine zeitliche Komponente bei der Glaubhaftmachung zu berücksichtigen, z.B. kein mehrwöchiger Aufenthalt, wenn der Termin nur für drei Tage angesetzt ist. Derartige Bestätigungen sollten den Zeitpunkt des Termins bzw. die Dauer des Termins beinhalten oder bei einem Neuantritt den Beginn des Arbeits-/Dienstverhältnisses.

(15.09.2021, 07:00)

An wen können sich Österreicher:innen im Ausland mit ihren Anfragen und Problemen wenden?Inhalt zuklappen

Österreicher:innen, die sich im Ausland aufhalten und konsularische Hilfe in Sachen Coronavirus benötigen, sollen sich an die zuständige Botschaft wenden. Auf der Webseite der entsprechenden Botschaft finden Sie die jeweilige 24-Stunden Bereitschaftsnummer. Für medizinische Hilfe ist der Vertrauensarzt der Botschaft zuständig (ebenfalls auf den Webseiten auffindbar).

Die Auslandsservice-APP beinhaltet alle Kontaktdaten der österreichischen Vertretungen weltweit.

In der Zentrale in Wien ist das Bürgerservice zuständig. Auslandsösterreicher:innen sollen sich aber immer zuerst an die jeweilige Botschaft wenden. Das Bürgerservice des Außenministeriums unterstützt Österreicher:innen bei Notfällen im Ausland jeden Tag rund um die Uhr unter der Telefonnummer +43 190 115 – 4411.

(15.09.2021, 07:00)

Wo finde ich Reiseinformationen und Reisewarnungen?Inhalt aufklappen

Einreiseregeln Österreich

Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz evaluiert alle Staaten in regelmäßigen Abständen, um Reisen in diese bestmöglich zu gewährleisten.

Eine reguläre Einreise nach Österreich liegt dann vor, wenn glaubhaft gemacht werden kann, dass man sich in den vergangenen zehn Tagen nicht in Virusvariantengebieten oder -staaten aufgehalten hat.

FAQ Welche Regelungen gelten bei der Einreise nach Österreich?

Alle aufklappen

Welche Regelungen gelten bei der Einreise nach Österreich?Inhalt aufklappen

Einreise aus Virusvariantengebieten und -staaten (Anlage 1)

Staaten und Gebiete mit einem hohen Auftreten von Virusvarianten sind in der Anlage 1 gelistet. Generell gilt aus Ihnen ein Einreiseverbot nach Österreich mit nur wenigen Ausnahmen.

Zu diesen Staaten und Gebieten gehören derzeit Angola, Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika.

Zusätzlich wird ein Landeverbot für Flüge aus diesen Ländern verhängt.

FAQ Einreise aus Virusvariantengebiete und -staaten (Anlage 1)

Alle aufklappen

Wer darf trotz Einreiseverbot aus Virusvariantengebieten und -staaten der Anlage 1 einreisen?Inhalt zuklappen

Einreiseregeln Österreich: Vom Verbot der Einreise nach Österreich sind folgende Personengruppen ausgenommen:

  • Österreichische Staatsbürger:innen, EU-/EWR-Bürger:innen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben,
  • Schweizer Bürger:innen sowie Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben,
  • Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in EU-/EWR-Staaten oder Andorra, Monaco, San Marino, dem Vatikan oder der Schweiz und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben,
  • Personen, die auf Grund einer Aufenthaltsberechtigung, eines Aufenthaltstitels oder einer Dokumentation des Aufenthaltsrechts nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz, BGBl. I Nr. 100/2005, oder dem Asylgesetz 2005, BGBl. I Nr. 100/2005, zum Aufenthalt in Österreich berechtigt sind,
  • Personen, die über eine Bestätigung über die Antragstellung gemäß Art. 18 Abs. 1 des Abkommens über den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union und der Europäischen Atomgemeinschaft, ABl. L Nr. 29 vom 31.01.2020 S 7 (Austrittsabkommen), verfügen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben,
  • Mitglieder des Personals diplomatischer Missionen oder konsularischer Vertretungen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben.
  • Angestellte internationaler Organisationen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben,
  • Personen, die in einem Dienstverhältnis zu einer inländischen Gebietskörperschaft oder einer inländischen Körperschaft öffentlichen Rechts stehen und deren Dienstort im Ausland liegt oder deren Dienstverrichtung im Ausland erfolgt, soweit die Tätigkeit dieser Körperschaft im Ausland im Interesse der Republik Österreich liegt
  • Personen, die zur Aufnahme oder Fortsetzung eines Studiums oder zur Forschung einreisen.
  • Personen, die zur Teilnahme am Schulbetrieb einreisen,
  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen,
  • Personen, die im Zusammenhang mit planbaren sonstigen wichtigen Ereignissen im familiären Kreis (z.B. Hochzeiten, Taufen, Geburtstagsfeiern) oder zum Besuch der Lebenspartnerin bzw. des Lebenspartners einreisen.

Für diese Personen gelten bei der Einreise folgende Regelungen bei den Einreiseregeln Österreich:

  • Registrierung zur Pre-Travel-Clearance

Diese kann frühestens 72 Stunden vor der Einreise erfolgen. Bei einer behördlichen Kontrolle muss sie in digitaler Form oder ausgedruckt vorgezeigt werden. Die Echtheit des Dokumentes kann über den QR-Code überprüft werden.

  • Nachweis im Sinne der 2-G-Regel

Eine Einreise nach Österreich ist nur mit einem gültigen Impf- oder Genesungsnachweis bzw. einem ärztlichen Zeugnis darüber möglich. Diese Dokumente müssen in lateinischer Schrift in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sein.

  • Negativer molekularbiologischer Test (z.B. PCR-Test) ODER Impfnachweis über eine weitere Dosis („Booster“)

Sie müssen bei der Einreise ein ärztliches Zeugnis oder ein Testergebnis in Deutsch oder Englisch über ein negatives molekularbiologisches Testergebnis (z.B. PCR-Test) vorlegen, dessen Probenentnahme nicht länger als 72 Stunden zurückliegen darf. Sofern es sich beim 2-G-Nachweis um einen Impfnachweis einer weiteren Dosis („Booster“), muss kein negatives Testergebnis vorgelegt werden.

  • Sofortiger Antritt einer zehntägigen Quarantäne 

Es ist unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten und die nur mittels negativem molekularbiologischen Test (z.B. PCR-Test) ab dem fünften Tag nach der Einreise beendet werden kann. Der Tag der Einreise ist als „Tag null“ anzusehen.

(20.12.2021, 09:00)

Wer darf trotz Einreiseverbot aus Virusvariantengebieten und -staaten der Anlage 1 unter erleichterten Bestimmungen einreisen?Inhalt aufklappen

Ausnahmen Einreiseregeln nach Österreich

Die COVID-19-Einreiseverordnung sieht Erleichterungen bei der Einreise aus bestimmten Gründe vor.

Bei Vorliegen dieser Ausnahmen ist eine Einreise aus allen Staaten und Gebieten nach Österreich möglich.

FAQ Ausnahmen bei der Einreise nach Österreich

Alle aufklappen

Welche Regeln gelten bei der Einreise aus medizinischen Gründen?Inhalt zuklappen

Einreiseregeln Österreich: Die Einreise ist ohne Einschränkung zulässig, wenn sie zur Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen in Österreich erfolgt. Diese Regelung gilt für:

  • Österreichische Staatsbürger:innen,
  • Personen, die der Pflichtversicherung in der Krankenversicherung in Österreich unterliegen, oder
  • Personen, denen von einer österreichischen Krankenanstalt aus besonders berücksichtigungswürdigen medizinischen Gründen eine Behandlungszusage erteilt wurde.

Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich können nach Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen im Ausland ohne Einschränkung einreisen.

Bei der Einreise ist eine Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung entsprechend der Anlage F (Deutsch) bzw. Anlage G (Englisch) vorzuweisen.

(15.09.2021, 07:00)

Welche anderen Ausnahmen gelten bei der Einreise nach Österreich?Inhalt aufklappen

Pre-Travel-Clearance

Viele Infektionen stehen in direktem Zusammenhang mit Reisen. Daher ist auch hier das Contact-Tracing zu unterstützen. Hierbei wird auch auf Erfahrungen anderer EU-Mitgliedsstaaten zurückgegriffen.

Um bei Einreisen über die notwendigen Informationen insbesondere für die Überwachung der Quarantäne sowie die Kontaktpersonennachverfolgung zu verfügen, müssen Einreisende gegebenenfalls (z.B.: bei der Einreise aus einem Staat der Anlage 1) bestimmte Informationen in einem digitalen Formular ausfüllen. Insbesondere geht es hierbei um die Adresse des Aufenthalts- bzw. Quarantäneorts sowie die Bekanntgabe jener Länder, in denen sich die einreisende Person in den vergangenen zehn Tagen aufgehalten hat. Das Pre-Travel-Clearance-Formular dient genau diesem Zweck.

Die Registrierung zur Pre-Travel-Clearance steht auf Deutsch und auf Englisch zur Verfügung. Ist die Registrierung über das elektronische Formular nicht möglich, kann man auch das Formular „Anlage D“ (Deutsch) bzw. „Anlage E“ (Englisch) ausdrucken und ausgefüllt vorzeigen.

FAQ Pre-Travel-Clearance

Alle aufklappen

Welche Informationen werden bei der Registrierung zur Pre-Travel-Clearance abgefragt?Inhalt zuklappen

Folgende Daten müssen bei der Registrierung angegeben werden:

  • Vor- und Nachname,
  • Geburtsdatum,
  • Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse),
  • Wohn- oder Aufenthaltsadresse in Österreich bzw. die Quarantäneadresse, wenn davon abweichend,
  • Datum der Einreise,
  • Etwaiges Datum der Ausreise,
  • Abreisestaat oder -gebiet,
  • Aufenthalt während der letzten zehn Tage vor der Einreise,
  • Vorliegen eines Nachweises einer geringen epidemiologischen Gefahr.

(15.09.2021, 07:00)

Zu welchem Zeitpunkt muss man die Registrierung zur Pre-Travel-Clearance durchführen?Inhalt zuklappen

Über das Pre-Travel-Clearance-Formular darf man sich frühestens 72 Stunden vor der geplanten Einreise nach Österreich registrieren.

(15.09.2021, 07:00)

Wie erhalte ich eine Bestätigung der Registrierung?Inhalt zuklappen

Nach der Registrierung unter diesem Link zum Pre-Travel-Clearance Online-Formular (Englisch) kann man das Formular herunterladen. Es wird ebenfalls per E-Mail an die bekanntgegebene E-Mail-Adresse gesendet.

(15.09.2021, 07:00)

Wann muss ich ein Pre-Travel-Clearance-Formular vorzeigen?Inhalt zuklappen

Das Dokument muss man auf Verlangen der Behörden vorzeigen, damit sie die korrekte Bekanntgabe der Daten prüfen können. Die Echtheit kann über einen QR-Code überprüft werden.

(15.09.2021, 07:00)

Wie muss man das Pre-Travel-Clearance-Formular herzeigen?Inhalt zuklappen

Am besten bringt man das Dokument in digitaler Form mit. Wenn das nicht möglich ist, kann man es auch ausgedruckt herzeigen. Das Vorweisen des QR-Codes auf mobilen Endgeräten – etwa Smartphones – dient nur zur Überprüfung durch die Kontrollorgane und ist kein Ersatz für das Dokument.

Ist die Registrierung über das elektronische Formular nicht möglich, kann man ausnahmsweise auch das Formular „Anlage D“ (Deutsch) bzw. „Anlage E“ (Englisch) ausdrucken und ausgefüllt vorzeigen. Es wird anschließend von den kontrollierenden Organen an die örtlich zuständige Bezirksverwaltungsbehörde übermittelt.

(22.11.2021, 08:00)

Wie lange werden die erfassten Daten einer Registrierung gespeichert?Inhalt zuklappen

Die Daten werden für 28 Tage ab dem Datum der Einreise bei der Bezirksverwaltungsbehörde gespeichert, die für den Aufenthaltsort zuständig ist. Danach werden die Daten gelöscht bzw. vernichtet. Die Speicherung der personenbezogenen Daten erfolgt demnach gemäß den Bestimmungen der DSGVO.

(15.09.2021, 07:00)

Ich habe meine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance ausgefüllt, jedoch haben sich nachträglich die relevanten Daten geändert. Ist eine Stornierung notwendig?Inhalt zuklappen

Wenn sich relevante und angegebene Daten einer bereits durchgeführten Registrierung ändern, muss man sich neu registrieren. Bei der Einreise muss man nur das aktualisierte Formular mitnehmen.

(15.09.2021, 07:00)

Wann muss man eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance erneuern?Inhalt aufklappen

Quarantänebestimmungen bei Einreiseregeln Österreich

Einreiseregeln Österreich : Neben der Testung auf SARS-CoV-2 gewährleistet eine Quarantäne die rasche Unterbrechung von Infektionsketten und die Eindämmung der COVID-19-Pandemie.

Daher ist nach der Einreise  unter Umständen eine Quarantäne anzutreten. 

FAQ Quarantänebestimmungen bei der Einreise nach Österreich

Alle zuklappen

Wer übernimmt die Kosten des molekularbiologischen Tests (z.B. PCR-Test) zur vorzeitigen Beendigung der Quarantäne?Inhalt zuklappen

Die Kosten für den Test muss man selbst tragen. Eine Testung ist in verschiedenen Laboren (PDF, 226 KB) möglich. Österreichweit gibt es aber ein breites Angebot an kostenlosen Testmöglichkeiten. Weitere Informationen hierzu finden Sie bei den FAQ: Österreich testet.

(22.11.2021, 08:00)

Wie, wo und wann ist ein Freitesten möglich?Inhalt zuklappen

Einreiseregeln Österreich: Ein Freitesten ist frühestens am fünften Tag nach der Einreise durch einen molekularbiologischen Test (z.B. PCR) möglich. Der Tag der Einreise ist „Tag null“. Für die Abnahme der Probe oder die Ausstellung eines ärztlichen Zeugnisses gemäß Anlage H oder Anlage I, darf man den Wohnsitz oder die Unterkunft trotz der Quarantäne verlassen. Man muss dabei aber darauf achten, das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Eine Testung ist in verschiedenen Laboren (PDF, 226 KB) möglich. Diese Tests muss man selbst bezahlen. Darüber hinaus gibt es österreichweit ein breites Angebot an kostenlosen Testmöglichkeiten.

Weitere Informationen hierzu finden die bei den FAQ: Österreich testet.

(22.11.2021, 08:00)

Kann man vor dem Ende der Quarantäne wieder aus Österreich abreisen?Inhalt zuklappen

Ja. Für die Ausreise aus Österreich kann man die Quarantäne vorzeitig beenden. Man muss darauf achten, das Infektionsrisiko bei der Ausreise so gering wie möglich zu halten (Abstand, FFP2-Maske etc.).

(15.09.2021, 07:00)

Das könnte auch interessant sein