Home Rund um Hotels Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg eröffnet einen der größten Weinkeller Europas
Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg

Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg eröffnet einen der größten Weinkeller Europas

von Anna Müller

Abonniere jetzt unseren Urlaubsnews Verteiler und verpasse keine News & Angebote mehr!

Zum Jubiläum ein besonderes Ambiente für Weinliebhaber: Zum 125. Geburtstag des Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg im Jahr 2022 wurde einer der größten Weinkeller Europas, der die neun Restaurants und Bars im Haus jährlich mit rund 120.000 Flaschen bedient, komplett renoviert und neugestaltet.

Auf der Gesamtfläche des Rotklinker-Weinkellers von mehr als 500 Quadratmetern ist die neu eröffnete Erlebniswelt mit rund 100.000 eingelagerten Flaschen und einem Gesamtwert von circa 2,5 Millionen Euro ein Paradies für Wein- und Champagnerliebhaber. Neben den Lagerkapazitäten für Weißwein, Rotwein und Champagner wurden verschiedene Raritätenkeller, eine „Big Bottle Wall“ für Rotweine sowie eine Hennessy Cognac Lounge mit Tasting Room eingerichtet. Zudem gibt es eine Eventfläche für Private-Dining-Anlässe mit einer Kapazität von bis zu 16 Personen – bei Führungen und individuellen Degustationen sind Interessierte eingeladen, einen Ausflug in die Welt der Weine und Spirituosen zu unternehmen. Über eine große Monitorwand besteht zudem die Möglichkeit, Winzer live dazu zu schalten, die den Gästen virtuell ihre Weine vorstellen.

Mit diesem Projekt erfüllt sich der geschäftsführende Direktor Ingo C. Peters nach fast 25 Jahren im Hotel Vier Jahreszeiten einen langgehegten Traum: „Ich wünsche mir schon seit meiner Rückkehr ins Hotel Vier Jahreszeiten, diesen historischen Teil unseres Hauses in seiner ganzen Vielfalt und Größe für unsere Gäste erlebbar zu machen. Er liegt unter dem Alsterspiegel und den Colonnaden  der ältesten Einkaufsstraße Deutschlands. Die Geschichte reicht zurück bis 1897, das Gründungsjahr des Hotels.“

In den ersten 17 Jahren nach dem Bau des Hauses diente der Raum als Kohlekeller und wurde 1914 anlässlich der Eröffnung des inzwischen mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant Haerlin in einen Weinkeller umgewandelt. Zum Schutz vor der englischen Besatzungsmacht wurde der Keller 1945 komplett zugemauert und somit der wertvolle Bestand gerettet, so dass noch bis heute einzigartige Raritäten dort lagern.

Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg – Weinkeller war einst Kohlenkeller

Der Weinkeller geht auf Hotelgründer Friedrich Haerlin zurück. Damals habe man seinen Wein noch beim Weingut gekauft, Weinhändler habe es nicht gegeben, erklärt Peters. Haerlin sah ein Geschäft und gründete seinen eigenen Weinhandel, mit dem er fortan Hotels und Restaurants belieferte. Da Lagerfläche benötigt wurde, wurde der Kohlenkeller im Jahr 1914 in einen Weinkeller umfunktioniert. Ein Teil des Kellers liegt unter dem Arkadengang der Colonnaden.

Die vergangenen 107 Jahre gingen an dem Keller aber nicht ohne Spuren vorbei: «Wir mussten grundsanieren», sagte Peters. Der Keller, der unter dem Wasserspiegel der Alster liege, sei feucht gewesen. Zudem waren die elektrischen Leitungen und die Lüftung veraltet. «Da kam der Gedanke auf: Wenn wir das sowieso machen, dann so, dass wir es den Gästen zeigen können.» Während der Sanierung habe man den Wein in einem Veranstaltungsraum und mehreren Gästezimmern gelagert.

Besichtigungen, Verkostungen und Events

Die Gäste des Hotel Vier Jahreszeiten haben nun die Möglichkeit, durch eine massive, automatisch öffnende Schiebetür den Weinkeller und die dort verborgenen Schätze mithilfe des Teams rund um den Head Sommelier Christian Scholz zu entdecken. Bei geführten Touren bekommen die Besucher zahlreiche Besonderheiten zu sehen. Die älteste Flasche, welche nicht zum Verkauf steht, stammt aus dem Gründungsjahr des Hotels. Vor knapp 125 Jahren wurde zu Zeiten Wilhelms II. ein Rotwein „Clos de la Roche, Reserve de la Maison“ aus Beaune im Burgund eingelagert.

Die älteste verkäufliche Flasche stammt aus dem Jahr 1943 – ein „Château Latour 1erCru Classé“. Die beiden größten Flaschen des Weinkellers haben beide ein Fassungsvermögen von jeweils 18 Litern. Der Weißwein ist ein Chardonnay, er kommt vom Weingut Dreissigacker in Rheinhessen. Das Pendant in Rot ist ein „Jahreszeiten Cuvée Le Ponnant“ des Weinguts La Ferme du Mont an der Rhône. Die teuerste Flasche im Verkauf ist aktuell einer der edelsten Pinot Noir Rotweine der Welt von der berühmten Domaine de la Romanée-Conti, Jahrgang 2014, für 14.000 Euro pro Flasche.

„Die edlen Tropfen unter dem traditionsreichen Hotel Vier Jahreszeiten bieten unseren Gästen nicht nur ein Erlebnis für ihre Geschmacksnerven, sie haben viel mehr auch die Möglichkeit, eine Reise durch die Geschichte des altehrwürdigen Hauses vom 19. Jahrhundert bis heute zu unternehmen“, so der Head Sommelier Christian Scholz. (mit dpa)

Das könnte auch interessant sein

...keine News & Aktionen mehr verpassen!

...oder Folge uns in den sozialen Medien