Home Berge Pfronten: Tipps für einen perfekten Winterurlaub mit der Familie

Pfronten: Tipps für einen perfekten Winterurlaub mit der Familie

von Anne von Heydebrand
Pfronten - Rodeln Hochalp ©Pfronten Tourismus, Erwin Reiter

Abonniere jetzt unseren Urlaubsnews Verteiler und verpasse keine News & Angebote mehr!

Sobald die Baumkronen glitzern, die Berggipfel weiß getüncht und die Wiesen von einer leichten Schneedecke bedeckt sind, ist der Winter in Pfronten eingezogen. Mit den kälteren Monaten kommt die Zeit der Wintersportler, die die vielen Angebote rund um den beliebten Ferienort nutzen. Auch Familien kommen in den Genuss von Aktivitäten an der frischen Luft – und freuen sich zwischendurch oder hinterher über regionale Köstlichkeiten in den vielen Einkehrmöglichkeiten. So geht es vom Breitenberg auf Skiern, auf dem Snowboard oder auf dem Schlitten rasant bergab, während kleinere Skigebiete und ruhige Winterwanderungen im Tal auf kleine und große Gäste warten.

Rodelspaß auf der längsten Natur-Rodelbahn im Allgäu

wandern hochalp pfronten tourismus erwin reiter 2
Pfronten – Rodeln Hochalp ©Pfronten Tourismus, Erwin Reiter

Gleich fünf Rodelbahnen locken Winterfreunde in Pfronten zu einem rasanten Erlebnis auf Kufen. Die Piste am Hausberg, dem imposanten Breitenberg, ist mit ihren sechseinhalb Kilometern sogar die längste Natur-Rodelbahn im ganzen Allgäu. Mit der Breitenbergbahn geht es hinauf zur Bergstation, wo sogleich die Sonnenterrassen der Hochalp Hütte und des Berghauses Allgäu auf hungrige und durstige Abenteurer warten. Wer einen noch weiteren Panoramablick über das Allgäu und die Tiroler Alpen genießen möchte, erreicht nach etwa einer halben Stunde Fußmarsch die bewirtschaftete Ostlerhütte auf 1.838 Metern. Mit dem Vierer-Sessellift „Hochalpbahn“, geht es von der Bergstation weiter nach oben, zum Start der Rodelbahn. Von dort rasen alle Adrenalinliebhaber mit dem Schlitten flink bergab. Unten angekommen, bringt ein kostenloser Shuttlebus die Rodler schließlich wieder an den Ausgangspunkt, die Talstation der Breitenbergbahn. Ausführliche Informationen über den Routenverlauf, Höhenmeter und Einkehrmöglichkeiten entlang der Rodelbahnen bietet die Pfronten Outdoor App.

Skigenuss für Anfänger und Fortgeschrittene in drei ausgewiesenen Skigebieten

skigebiet hochalpe pfronten tourismus erwin reiter 2
Pfronten – Skigebiet Hochalpe ©Pfronten Tourismus, Erwin Reiter

Drei Skigebiete warten auf Klein und Groß in Pfronten: das Skizentrum Pfronten-Steinach, die Sonnenlifte in Pfronten-Röfleuten sowie die Hochalpe am Breitenberg. Ersteres, das 30 Hektar große Familienskigebiet „Skizentrum Pfronten“, umfasst am Fuße des Breitenbergs zwischen 850 und 1.250 Metern fünf Liftanlagen. Vom Tellerlift für die Jüngeren bis zur FIS-Abfahrt für fortgeschrittene Skifahrer ist alles dabei. Seit 2017 ermöglicht eine neue Beschneiungstechnik den ganzen Winter über ideale Pistenverhältnisse. Während die angrenzende Skischule dafür sorgt, dass sich auch die Kleinsten für den rasanten Winterspaß begeistern, bietet der Easy Funpark mit seinen Rails und Boxen wagemutigeren Sportlern die nötige Abwechslung. Als Geheimtipp unter Anfängern und Familien gelten hingegen die Sonnenlifte im Ortsteil Pfronten-Röfleiten. Das kleine, sonnenreiche Skigebiet umfasst einen Schlepp- und einen Minilift. Erfahrene Wintersportler treibt es indes ins Skigebiet Hochalpe, auf dem Breitenberg zwischen 1.200 und 1.600 Metern. Skifahrer und Snowboarder gelangen mit der Breitenbergbahn nach oben und von dort mit zwei Schleppliften, einem Sessellift und zwei Miniliften noch weiter hinauf. Die sechs Kilometer lange Abfahrt zur Talstation schließt das Skierlebnis ab.

Winterwandern durch das Pfrontener Moor

schneeschuhtour pfronten tourismus deutschland abgelichtet
Pfronten – Schneeschuhtour ©Pfronten Tourismus

Ob mit oder ohne Schneeschuhe: Winterwandern in Pfronten bedeutetet nicht nur Bewegung, sondern auch klare Luft schnuppern, wohltuende Ruhe genießen und dabei die verschneite Winterlandschaft bewundern – eine Wohltat für Körper und Seele. Ob durch das Pfrontener Tal, hinauf auf die Berggipfel oder entlang der ebenerdigen Winterwanderwege lässt sich das Winterwunderland ideal mit Hilfe der magentafarbenen Wegweiser erkunden. Unterwegs gibt es zahlreiche Einkehrmöglichkeiten, von Gasthäusern bis zu urigen Hütten mit regionalen Köstlichkeiten. Die rund einstündige Tour durch das Pfrontener Moor, die Berger Moosrunde, eignet sich besonders gut für Familien, da hier kaum Höhenmeter bewältigt werden müssen. Der Lechgletscher hinterließ hier vor rund 14.000 Jahren, gegen Ende der letzten Eiszeit, den „Pfrontener See“. Noch heute erinnert die Moorlandschaft an die damalige Zeit. Langweilig wird es unterwegs bestimmt nicht, berichten spannende Infotafeln doch über die Entstehung des Moors sowie Spiel- und Lernstationen über die Tier- und Pflanzenwelt. Neugierige Wanderer können außerdem einen Aussichtsturm erklimmen, von wo aus sie einen weiten Blick über das Berger Moos genießen.

Das könnte auch interessant sein

Wir verwenden Cookies um die Seite für unsere Leser immer weiter zu verbessern. Danke ist okay mehr lesen