Home Bergurlaub Von Gin bis Apfelsaft – Eine Tour durch die Alpine Getränke-Karte

Von Gin bis Apfelsaft – Eine Tour durch die Alpine Getränke-Karte

von Anne von Heydebrand
Ritten Kohl Bergapfelsäfte © Benjamin Pfitscher

Abonniere jetzt unseren Urlaubsnews Verteiler und verpasse keine News & Angebote mehr!

Vier Hoteliers und ein Apfelbauer teilen eine Leidenschaft: die für die guten Dinge im Leben. Genuss wird quer über alle Alpengipfel hinweg zelebriert, vom Gin bis zum Apfelsaft. Natürlich nach höchsten Qualitätskriterien und mit sehr viel Herzblut selbst produziert. So haben sich Das Freiberg im Allgäu und der Garberhof im Vinschgau ganz dem Gin verschrieben. Durch das Hotel Muchele nahe Meran zieht der köstliche Duft der Kaffeerösterei, hier sind alle Kaffeeliebhaber bestens aufgehoben. Im Forsterhof in Algund bei Meran dreht sich alles um den Apfel, bis hin zur eigenen Kosmetik. Dem runden Superfood bleibt auch Apfelbauer Thomas Kohl treu. Er keltert Bergapfelsaft vom Feinsten und macht mit sortenreinen Säften von Ananasrenette oder Pinova den legendären Ritten eine Reise wert.

So kommt das würzige Bergheu in die Flasche

Oberstdorfer Bergheuber Gin © Das Freiberg
Oberstdorfer Bergheuber Gin © Das Freiberg

Der FETZ Bergheuber Gin aus der familieneigenen Brennerei enthält nicht nur Wachholder, sondern auch reinstes Heu und noch 16 weitere „Botanicals“ wie Veilchen und Kardamom. Die würzigen Bergkräuter sorgen für einen guten Schluck Lebensgefühl, wenn abends der Blick über die Gipfel schweift. Über Jahrhunderte haben die Oberstdorfer Bauern übermenschliche Anstrengungen unternommen, um auf den steilen und abgelegenen Bergwiesen Heu zu machen. Nur damit konnten sie ihren meist bescheidenen Viehbestand über die langen, schweren Winter bringen. Im Bergheuber Gin spiegelt sich diese Geschichte unsäglicher Mühen wider. Luggi Fetz vertreibt den Gin in seinem familiär geführten Vier-Sterne-Hotel Das Freiberg, wo auch die Gäste in den Genuss der Spirituose kommen können. www.das-freiberg.de / www.allgaeu-top-hotels.de

Im Garberhof brennt jetzt Klaus Pobitzer – für Gin

Garberhof Gin Felix Luis © Astrid Dill 1
Garberhof Gin Felix-Luis © Astrid Dill
Garberhof Hotelier und Ginliebhaber Klaus Pobitzer © ediundsepp Gestaltungsgesellschaft Muenchen
Garberhof Hotelier und Ginliebhaber Klaus Pobitzer © ediundsepp Gestaltungsgesellschaft, München

Gin ist seit jeher die Leidenschaft von Klaus Pobitzer. Und deshalb besitzt der Gastgeber des Garberhofs in Mals im Vinschgau nicht nur eine beachtliche Auswahl an internationalen Gin-Spezialitäten, die er gerne mit seinen Gästen teilt. Der Barkeeper und Sommelier hat mit seinem flambierten Gin Mare auch einen ganz eigenen Gin Tonic entwickelt, der durch seinen intensiven Rosmarin- und Zitrusduft besticht. Doch nicht genug: Gemeinsam mit dem Brenner-Duo Alexander Secci aus Mals und dem deutsch-britischen Destillateur Benedikt John Skelton hob Pobitzer 2019 seinen eigenen Gin aus der Taufe. Benannt nach seinem Sohn, Felix-Luis, teilen sich viele Aromen die Flasche: Südtiroler Gin mit Iriswurzel und Enzian und Marille. Dieses Potpourri für Nase und Gaumen lässt sich am besten direkt im Garberhof genießen. www.garberhof.com 

Frisch geröstet vom Vinschgau ins Hotel Muchele: der Kuntrawant

Hotel Muchele Kaffee Kuntrawant © Hotel Muchele
Hotel Muchele – Kaffee Kuntrawant © Hotel Muchele

Hotel Muchele Kuntrawant Wunder © Hotel Muchele
Hotel Muchele – Kuntrawant Wunder © Hotel Muchele

Wenn morgens der Kaffeeduft durch das trendige Hotel Muchele wabert, so wurde der Kaffee nicht nur frisch vor den Augen der Gäste gebrüht, sondern erst vor Kurzem geröstet. Der köstliche Kuntrawant kommt stilecht in den Designer-Karaffen von Chemex daher – und sogar im Spa als Peeling zum Einsatz. www.muchele.com

Gar nicht weit weg, in Prad am Stilfserjoch und in der neuen Rösterei in Lana, hat sich Josef Gander mit seiner Kaffeemanufaktur ganz der Bohne verschrieben. Und der Name? Noch im 20. Jahrhundert wurde Kaffee nach Südtirol geschmuggelt. Abgeleitet vom Vinschgauer Dialektwort für das Schmuggeln entsteht heute der „Schmugglerkaffee Kuntrawant“ mit viel Handarbeit im traditionellen Trommelröstverfahren. Erstklassige Bohnen aus aller Herren Länder rollen hier dreimal pro Woche durch die Trommel, bis die Schwärze passt. Vom Filterkaffee bis zum Bio-Espresso haben die Gäste die Qual der Wahl zwischen vollmundig, nussig, schokoladig, elegant oder leicht fruchtig. Achtung, es besteht Suchtgefahr! www.kuntrawant.com

Apfel überall im Forsterhof in Algund

Der Forsterhof Apfelsaft © Der Forsterhof
Der Forsterhof Apfelsaft © Der Forsterhof

Apfelblüte, Apfelduft, Apfelsaft: Das beliebte Obst aus dem Paradies zieht sich vom Frühstücksbuffet über die eigene Beautylinie bis hin zu den Apfelplantagen vor der Terrasse wie ein roter Faden durch den Forsterhof. 2019 neu eröffnet, spielt Nachhaltigkeit für die Gastgeberfamilie Erlacher eine große Rolle, auch in der Küche. Zum Glück gehört zum Suites&Breakfast auch eine eigene Landwirtschaft. So landen Marille, Zwetschke, Kirsche, Pfirsich, Kaki, Feige und Mirabelle stets frisch vom Baum auf dem Teller. Die eigentlichen Stars sind jedoch die Äpfel. Rund um den Forsterhof gedeihen Golden Delicious, Stark, Morgenduft, Envy und Cosmic Crisp. Nur die besten Sorten dürfen gleich nach Ernteschluss in die Presse, ungefiltert und ohne Zusatzstoffe ergibt das puren Apfelsaft. Gerne auch zum Mitnehmen als Urlaubserinnerung. Dann steht auch zu Hause dem Apfel-Aperitif von Magdalena Erlacher nichts im Wege: Das Glas mit Ingwer bestreichen, 200 ml Bier und 100 ml Forsterhof Apfelsaft verrühren, mit Eiswürfel, Limette und Ingwer servieren, eine frische Apfelscheibe schmückt. Prost! www.forsterhof.com

Thomas Kohls sortenreine Apfelsäfte vom Berg

Ritten Apfelsaft Affineur Thomas Kohl © Kohl Bergapfelsaefte
Ritten Apfelsaft Affineur Thomas Kohl © Kohl Bergapfelsäfte

Ritten Thomas Kohl Kohl Bergapfelsaefte © Benjamin Pfitscher
Ritten Apfelsaft Affineur Thomas Kohl © Kohl Bergapfelsäfte

Auf fast eintausend Metern Seehöhe, auf den sonnigen Plateaus des Bozner Hausbergs Ritten, wachsen am Obsthof Troidner viele runde Wunder heran. Sie verfügen über 30 Vitamine und Spurenelemente, Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium und Eisen. Dazu wirkt der Apfel basisch, er schmeckt aromatisch. „Charakterstark“ nennt Thomas Kohl, Südtiroler Apfelbauer aus Leidenschaft, seine Wunder. Aus ihnen presst er sortenreine Säfte ohne jeglichen Zusatz. Auf so großer Höhe Apfelbäume zu pflanzen ist ebenso ungewöhnlich, wie aus Bergapfelsaft in Kombination mit Säften aus Früchten, Beeren, Gemüse oder Auszügen aus Kräutern und Blüten geschmackvolle Cuvees wie zum Beispiel „Bergapfelsaft & Apfelminze“ zu komponieren. Mit sortenreinen, limitierten Grand Cru-Säften aus den schon vergessenen, alten Apfelsorten wie Ananasrenette und Wintercalville hebt Thomas Kohl als erster und einziger Affineur für Apfelsaft in Italien den goldgelben Tropfen auf ein völlig neues Niveau, stilvoll abgefüllt in elegante Flaschen und vegan noch dazu. www.kohl.bz.it / www.ritten.com

Das könnte auch interessant sein

Wir verwenden Cookies um die Seite für unsere Leser immer weiter zu verbessern. Danke ist okay mehr lesen