Home Fernreisen Hongkong goes Hollywood: Die 8 spektakulärsten Drehorte, die Filmfans besuchen müssen

Hongkong goes Hollywood: Die 8 spektakulärsten Drehorte, die Filmfans besuchen müssen

von Anne von Heydebrand
Mong Kok © Fraser Hall

Abonniere jetzt unseren Urlaubsnews Verteiler und verpasse keine News & Angebote mehr!

Hongkong besitzt eine unbestreitbare Anziehungskraft auf Filmemacher und Videoproduzenten. Die neonbeleuchteten Straßen, die unglaubliche Skyline, die kolonialen Wahrzeichen und das einzigartige Zusammenspiel von Alt und Neu sorgen für ein hervorragendes Bild auf jeder Leinwand. Insbesondere das Viertel Yau Tsim Mong diente bereits als Inspiration und Kulisse für zahlreiche internationale Filmproduktionen und Musikvideos – von K-Pop bis hin zu Hollywood-Blockbustern. Eine Tour führt Filmfans – offline wie online – zu einigen der angesagtesten Drehorte in diesem belebten Bezirk.

Station 1: Die Tsim Sha Tsui Promenade

tsim sha tsui promenade hktb
Tsim Sha Tsui Promenade © Hong Kong Tourism Board

Hongkong Island hat zweifelsohne eine der spektakulärsten Skylines der Welt und ist schon allein wegen dieses prachtvollen Anblicks eine Reise wert. Das beeindruckende Panorama lässt sich am besten von der etwa eineinhalb Kilometer langen Tsim Sha Tsui Uferpromenade genießen. Die beliebte Touristenmeile ist zwar meist dicht bevölkert, besonders während abendlicher Lasershows, aber dennoch sollte man sie sich bei einem Besuch der Metropole nicht entgehen lassen. Einen Teil der Promenade bildet die an den „Hollywood Walk of Fame“ angelehnte „Avenue of Stars“. Unter anderem ist hier auch das Philharmonie-Orchester von Hongkong beheimatet. Der riesige Gebäudekomplex steht genau an der Stelle, wo sich früher die Kowloon Eisenbahnstation befand.  Nicht ohne Grund haben die berühmte Skyline sowie die Promenade schon vielen Hollywood-Blockbustern als Kulisse gedient, so auch 2017 dem Live-Action-Remake des kultigen Anime-Films „Ghost in the Shell“. Gedreht in Hongkong mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle als Cyborg-Agentin, verwandelt der Film Hongkong in eine fiktive, futuristische Metropole, die Zuschauer die Stadt fast nicht wiedererkennen lässt. Im Film sind die verschiedenen Wahrzeichen entlang der Tsim Sha Tsui-Promenade – wenn auch durch Computeranimation angepasst – zu sehen, wobei das Hong Kong Cultural Centre als Inspiration für das fiktive Hauptquartier des „Verteidigungsministeriums Section 9“ im Film hervorsticht.

Station 2: Das Peninsula Hotel

James-Bond-Filmfreunde werden wissen, dass das Peninsula Hongkong im Klassiker “Der Mann mit dem goldenen Colt” von 1974 zu sehen war. Die Auffahrt und der Eingang des Hotels hatten einen kurzen Auftritt in dem Film, als Bond versuchte, das Bond-Girl Andrea Anders aufzuspüren, die am Hafen von einem grünen Rolls-Royce abgeholt wurde. Bond bat seine Assistentin Mary Goodnight, das Auto ausfindig zu machen, woraufhin diese lachend antwortete: “Alle grünen Rolls-Royce gehören zum The Peninsula Hotel”, als sie an der Auffahrt des Hotels ankommen. Bis heute gibt es den grünen Rolls-Royce Abholservice im Hotel. Besucher mit Glückssträhne können bei Ihrem nächsten Besuch vielleicht einen solchen in der Einfahrt erwischen.

Station 3: Die Temple Street

Mit Andy Lau und Sean Lau als Starbesetzung in den Hauptrollen ist Shock Wave 2 vielleicht einer der größten Hongkong-Filme, die es zuletzt auf die Leinwände der Welt geschafft haben. Der Film wurde an zahlreichen Orten in Hongkong gedreht. Unter anderem spielt eine Szene in der Temple Street, die durch ihren prächtig roten Torbogen im chinesischen Stil besticht. In dieser Szene befanden sich der Offizier des „EODB“ (Explosive Ordnance Disposal Bureau), gespielt von Andy Lau, und sein Kamerad Tung Cheuk Man (Sean Lau) auf einer Mission zur Rettung von Geiseln aus einer Wohnung, die unter Bombendrohung stand. Die Dreharbeiten zu dieser speziellen Szene sorgten für Aufruhr in der Nachbarschaft, da die Straße abgesperrt werden musste und sich Menschenmengen versammelten, um die beiden Stars in Aktion zu sehen.

Station 4: Der Temple Street Night Market

street market temple street c hktb
Temple Street Night Market © Hong Kong Tourism Board

Die Temple Street spielte eine Rolle im Musikvideo “Labyrinth” von Mondo Grosso, einer Zusammenarbeit zwischen dem japanischen Musiker, dem Produzenten Shinichi Osawa sowie der japanischen Sängerin und Schauspielerin Hikari Mitsushima. Das Ergebnis ist ein hypnotisierendes Video – so geschnitten, dass es wie eine einzige Aufnahme aussieht. Im Video tanzt sich Mitsushima durch die Temple Street mit ihrem Night Market und andere Orte des nächtlichen Hongkongs. Die verträumte Retro-Ästhetik des Videos, die durch vom Regen glänzende Straßen unterstrichen wird, fängt die labyrinthartige Stadtlandschaft perfekt ein. Der Temple Street Night Market gilt als einer der besten Orte, um abends die lebendige Seite Hongkongs zu erleben. Er ist ein geschäftiger, lauter Nachtmarkt mit vielen Restaurants, Künstlern und Straßenverkäufern. Hier findet man alles, von Tee und traditionellem Kunsthandwerk bis hin zu T-Shirts und den neuesten technischen Accessoires.

Station 5: Die Broadway Cinematheque

Die Broadway Cinematheque ist ein kommerziell betriebenes Arthouse-Kino, das eines der einzigartigsten Kinoerlebnisse bietet. Gäste tauchen hier ein in ein breites Spektrum an international gefeierten Filmen, einschließlich unabhängiger Produktionen und Kunstfilme. Dieses kulturelle Wahrzeichen in Yau Ma Tei beherbergt auch ein Café namens Kubrick und einen Buchladen, wo eine vielfältige Auswahl an Büchern von literarischen Autoren aus der ganzen Welt, Poesie-Bücher, Indie-Magazine sowie Werke über Kunst und Kino angeboten werden.

Station 6: Mong Kok

mong kok c fraser hall 1
Mong Kok © Fraser Hall

Ein weiteres Beispiel dafür, dass Hongkong mehr zu bieten hat als Wolkenkratzer und berühmte Wahrzeichen, ist das Musikvideo zu “Wind Flower” von MAMAMOO. Es nimmt den Zuschauer mit durch die abendlichen Straßen von Hongkong. Das Video wurde an verschiedenen Orten in der Stadt gedreht und zeigt gleich zu Beginn eine Zeitlupenaufnahme der Girl-Group, die die Fa Yuen Street und die Mong Kok Fußgängerbrücke entlang stolziert. Der Blick auf das belebte Shopping-Areal Mong Koks von der Fußgängerbrücke aus ist außerdem in einer Szene zu sehen, in welcher ein Bandmitglied die Minibushaltestellen entlang der Tung Choi Street („Goldfischstraße“) überblickt. Genau dieser Ort ist ein zentraler Anlaufpunkt für einheimische Nachteulen und Besucher der Stadt. In den chinesischen Pubs der Straße werden Bierflaschen in Eimern serviert, spielen „echte“ Hongkonger Dart oder Würfelspiele und freuen sich, Touristen willkommen zu heißen.

Station 7: Der Goldfish Market

Die südkoreanische Boyband GOT7 nimmt Zuschauer in ihrem Musikvideo zu “You Are” mit zu einigen der Instagram-tauglichsten Orte Hongkongs. Die wunderschöne Kameraführung im Video, gepaart mit sanften, aufmunternden Beats, beleuchtet verschiedene Seiten von Hongkong, von der beeindruckenden Architektur bis hin zu traditionellen Orten. Eine der charmantesten Szenen des Videos zeigt Hongkongs Musiker und Tänzer Jackson Wang vor einem neonbeleuchteten Goldfisch-Markt auf der Tung Choi Street. Er ist einer der traditionellsten, berühmtesten und faszinierendsten Märkte der Stadt und hat tausende Meerestiere, eingepackt in Plastiktüten, im Angebot. Sein farbenfroher Lichterglanz, der durch die nächtliche, dunkle Umgebung im Musikvideo noch verstärkt wird, schafft eine visuell beeindruckende und einprägsame Szene für alle Zuschauer. Ein Bild, das auch bei Fotografen jederzeit beliebt ist.

Station 8: Das Lui Seng Chun-Gebäude

Das Lui Seng Chun ist ein beeindruckendes Exempel der kolonialen Architektur Hongkongs aus der Vorkriegszeit und eines der berühmtesten Wahrzeichen der Metropole. Heute ist es dank des Marvel-Films „Doctor Strange“ weitgehend bekannt. Das 1931 errichtete vierstöckige und denkmalgeschützte Bauwerk war einst ein typisches „tong lau“ (traditionelles Mietshaus), in dem im Erdgeschoss Geschäfte untergebracht waren und die Bewohner im Obergeschoss wohnten. 2012 wurde das gesamte Gebäude restauriert und beherbergt nun ein Gesundheitszentrum für chinesische Medizin der Hong Kong Baptist University. Obwohl die Szenen, in denen das Gebäude im Film vorkommt, nicht in Hongkong gedreht wurden, haben die Filmemacher ein realistisches Modell einer typischen Hongkonger Straße nachgebaut, in der ein von Lui Seng Chun inspiriertes Gebäude steht.

Tipp: Während der alljährlichen „Arts Season“ dreht sich in Hongkong alles um das Thema Kunst. Neben Kino- und Filmevents bietet die Metropole zu dieser Zeit die Art Basel Hong Kong sowie zahlreiche Veranstaltungen von Ausstellungen und Konzerten bis hin zu Pop-up Events, Kunstauktionen und avantgardistischen Performances. Auch Künstler gewähren dann oft Einblicke in ihre Ateliers. Hongkongs alljährlicher Treffpunkt für die Streetart Szene ist das HKWalls Festival, das sowohl lokalen als auch internationalen Streetart-Künstler eine Plattform bietet und deren Kunst eindrucksvoll Ausdruck verleiht. Einen Überblick zu Hongkongs „Art Season“ gibt es unter www.discoverhongkong.com/arts. Viele der Veranstaltungen finden in diesem Jahr zusätzlich auch online statt, sodass Kunst- und Filminteressierte aus Deutschland bequem von zuhause aus in die Kunstszene der asiatischen Metropole eintauchen können. Weitere Filmlocations in Hongkong gibt es beispielsweise hier.

Das könnte auch interessant sein

Wir verwenden Cookies um die Seite für unsere Leser immer weiter zu verbessern. Danke ist okay mehr lesen