Home Aktiv Wandern Dolomitendorf Sexten: Die schönsten Hütten-Touren im Herbst

Wandern Dolomitendorf Sexten: Die schönsten Hütten-Touren im Herbst

von Anne von Heydebrand
Tourismusverein Sexten Rotwandwiesen © Harald Wisthaler, wisthaler.com

Abonniere jetzt unseren Urlaubsnews Verteiler und verpasse keine News & Angebote mehr!

Angenehme Temperaturen, prächtiges Licht und bunte Laubverfärbungen sorgen im Herbst für ein „Grande Finale“ der Wandersaison. Und kann es etwas Schöneres geben, als oben auf der Hütte Sonne und Südtiroler Schmankerl zu genießen, während das Tal noch im Nebel schlummert? Das Dolomitendorf Sexten trumpft gleich mit einer Reihe erhabener Herbsttouren auf – inklusive Übernachtungsoption. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Über den Wolken

Tourismusverein Sexten Herbstwandern am Helm Richtung Sillianer Huette © TourismusvereinSexten HaraldWisthaler
Tourismusverein Sexten Herbstwandern am Helm Richtung Sillianer Huette © Tourismusverein Sexten, Harald Wisthaler

Jeden Gipfel komplett selbst erwandern? Kann man machen. Man kann aber auch ausschlafen, nett frühstücken und dann in sieben Minuten mit dem 2020 erneuerten „Helmjet Sexten“ nach oben gondeln. Von der Bergstation auf 2.041 Meter führen dann gemütliche Kehren zum knapp 200 Meter höheren Hasenköpfl. Und wow – rascher geht es wohl nirgends in den Alpen zu solch einem 360-Grad-Panorama! Im Süden baut sich das Who-is-Who der Sextener Dolomitengipfel auf. Allen voran die Zacken der weltgrößten steinernen Sonnenuhr inklusive Elfer, Zwölferkofel und Einser. Praktisch: Die Kulisse lässt sich auch auf dem leicht erwanderbaren Helm-Gipfel und auf der Terrasse der „Sillianerhütte“ genießen. Zusammen mit einer Portion Kaiserschmarrn. Wer will, bleibt über Nacht. Oder schlägt den eineinhalbstündigen Weg zurück zur Bergstation ein. Letzte Talfahrt: 17.30 Uhr. Verpasst? Dann bleibt immer noch der Fußweg nach Sexten.

Bergeweise Familienglück

Tourismusverein Sexten Herbstwandern Drei Zinnen © Harald Wisthaler
Tourismusverein Sexten Herbstwandern Drei Zinnen © Harald Wisthaler

Besucher der ehrwürdigen „Dreischusterhütte“ haben die Qual der Wahl. Wohin zuerst schauen? Im Osten ragt die Dreischusterspitze empor, der mit 3.145 Metern höchste Gipfel der Sextener Dolomiten. Haunold und Birkenkofel erheben sich im Westen. Im Süden steigt das Innerfeldtal zu Paternkofel und Morgenkopf auf. Kurz: Die am Talschluss, ergo mitten im Naturpark Drei Zinnen gelegene Hütte mit ihren 56 Schlafplätzen liegt einmalig. Wobei bereits der selbst für Kinder leicht machbare Weg hinauf auf 1.626 Meter Höhe Dolomiten-Idylle offenbart. Und nicht nur das: Vom Taleingang, gut per Bus erreichbar und mit seinen Lärchenwiesen eine echte Pracht, sind es gerade einmal zwei Stunden, vom Wanderparkplatz Antoniusstein gar nur 20 Minuten. Ob man sich da die berühmten Äpfelkiachlan mit Vanilleeis überhaupt verdient hat? Nein? Dann noch schnell in den nahen Klettergarten. Im Übrigen kann die Wanderung, um nicht denselben Weg zurückzugehen, über den Weg Nr. 12 bei der Weggabelung weitergeführt werden. Dieser führt am Außer- und Innergsellgipfel vorbei nach Sexten.

Über alle Berge

Tourismusverein Sexten Wandern Karnischen Kamm zum Helmhaus Blick auf Sexten © TVSexten HaraldWisthaler
Tourismusverein Sexten Wandern Karnischen Kamm zum Helmhaus; Blick auf Sexten © TV Sexten, Harald Wisthaler

Für diese Tour heißt es schnell sein. Denn bald verabschiedet sich die Bilderbuchhütte in die Winterpause – offiziell am 30. September, auf Anfrage und je nach Wetter geht aber auch danach was. Schnell sein, das bezieht sich auch aufs Laufen. Selbst bei einer in Sexten startenden Zwei-Tage-Tour sollte man nicht trödeln, die Kammwanderung auf dem „Karnischen Höhenweg“ hat es in sich. Wobei das muntere Auf und Ab mit großartigen Blicken zu beiden Seiten belohnt wird. Hier die aufragenden Dolomiten, dort die aufregenden Osttiroler Bergzüge. Die Krönung: die kleine, aber feine „Obstanserseehütte“, die sich jenseits aller Straßen und Gondeln in einem Bergkessel an einen Mini-See (mit Tretboot!) schmiegt. Einfach herrlich. Und einfach wild, ins kalte Nass zu hüpfen! An Tag 2 geht es über die „Alpe Nemes“ (tolle Küche!) und durch ein hübsches Moorgebiet zum Kreuzbergpass und von dort via Bus zurück nach Sexten.

Über den Gamssteig ins Fischleintal

Tourismusverein Sexten Talschlusshuette © Harald Wisthaler wisthaler.com
Tourismusverein Sexten Talschlusshütte © Harald Wisthaler, wisthaler.com

Die Geschichte des Ersten Weltkrieges auf der Rotwand ist die Geschichte von erstaunlichen Bauten wie Lager, Stellungen, Schützengräben und Galerien. Der lokale Verein „Bellum Aquilarum Onlus“ hat sich das Ziel gesetzt, die noch vorhandenen Zeugnisse und Relikte vor dem Vergessen zu retten. Wie das? Mit historischen Wanderungen zum Freilichtmuseum Anderter Alpe sowie einer Reihe von Infotafeln. Die Zeitreise lässt sich auch individuell machen. Und zwar so: Per Gondel oder per pedes geht es hinauf zu den Rotwandwiesen und weiter über den großartigen, teils etwas steilen Gamssteig hoch über dem Fischleintal, das Bergsteigerlegende Luis Trenker einmal als „schönstes Tal der Welt“ bezeichnete. Dort liegen dann auch mehrere Einkehrmöglichkeiten, etwa die „Talschlusshütte“. Die Aussicht: grandios. Die Küche: exzellent. Die Zimmer: hell und modern. Die Öffnungszeiten: bis Ende Oktober. Solang würde man es sicher gut dort aushalten.

Drei Zinnen jenseits des Rummels

Tourismusverein Sexten © Zsigmondyhütte, Familie Happacher

Die markanten Felsformationen, die sich dem staunenden Betrachter auf einem freien Hochplateau in voller Pracht präsentieren, sind zu Recht weltberühmt. Die Szenerie ist einfach schön, leider aber oft auch schön voll. Daher lautet die Devise: nicht so laufen wie alle anderen. Am besten also nicht im Hochsommer, nicht am Wochenende, nicht auf dem einfachsten Weg von der „Lavaredohütte“ aus. Auch eine Übernachtung auf der „Drei-Zinnen-Hütte“ verspricht wenig Familienatmosphäre (dafür einen Logenplatz bei Sonnenauf- und -untergang). Was also tun? 1. Tipp: Auf der rund zwei Stunden entfernten, charmanten „Zsigmondy-Hütte“ nächtigen und dann sehr früh aufbrechen. Unterwegs warten im Übrigen nicht minder eindrucksvolle Kulissen! Nur ein Tag Zeit? Dann kommt Tipp 2: Die allseits bekannte „Hüttenrunde“ in entgegengesetzter Richtung laufen, nicht erst durchs Altenstein-, sondern das Bacherntal. Und Tipp 3: Sollte es dieses Jahr zu spät sein für einen Spontan-Trip gleich jetzt für nächstes Jahr reservieren!

Das könnte auch interessant sein

Wir verwenden Cookies um die Seite für unsere Leser immer weiter zu verbessern. Danke ist okay mehr lesen